• Tel: (02041) 4 86 82

Funktionszentrum Bottrop

Wussten Sie schon?

… dass jahrelange Schmerzen wie:

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Schlafstörungen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Nacken- und Schulterschmerzen
  • Schwindel

von ihrem Kiefer kommen können?

Menschen, die häufig an den oben genannten Beschwerden leiden, oder auch beim Kauen deutliche Knackgeräusche feststellen, haben meist Funktionsstörungen des Kauorgans, das sogenannte Kiefergelenksyndrom.

Treffen Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander, so spricht man vom “falschen Biss”. Schon geringe Abweichungen genügen um verschiedenste Beschwerden auszulösen. Die Muskeln unseres Kausystems (Zähne und Kiefergelenke) sind mit der Nacken- und Wirbelsäulenmuskulator verbunden. Darum steht auch der “falsche Biss” in Verbindung mit Symptomen, die über den Bereich des Kopfes hinausgehen, Massagen, Spritzen und Schmerzmittel bringen zwar eine gewisse Erleichterung, die eigentliche Ursache ist aber dadurch nicht geheilt.

Deshalb arbeiten wir interdisziplinär mit anderen Fachrichtungen wie Orthopäden, HNO-Ärzten, Physiotherapeuten, Kieferorthopäden, Allgemeinmedizinern, Logopäden und Heilpraktikern eng zusammen, um betroffenen Patienten zu helfen.

DIR-System

Dir-System

Die Bezeichnung craniomandibuläre Dysfunktion (internationale Abkürzung: CMD) ist ein Sammelbegriff, der eine Reihe klinischer Symptome umfasst, die von den Kaumuskeln, den Kiefergelenken und den assoziierten Strukturen ausgehen.
CMD sind anerkannt als eine der Hauptursachen für nicht zahnbedingten Schmerz in der orofaszialen Region und werden den muskuloskelettalen Erkrankungen zugeordnet.

Diagnostik- und Behandlungsablauf einer CMD

Die Diagnostik einer CMD setzt sich zusammen aus

  • der subjektiven und objektiven Vorbefundung mit MIRreha
  • der manuellen Funktionsanalyse
  • der instrumentellen Funktionsanalyse mit dem DIR – System

Die Behandlung der CMD erfolgt mit Hilfe

  • einer Schienentherapie (DIR – Schiene )
  • begleitender Maßnahmen wie zu Beispiel Physiotherapie

Instrumentelle Funktionsanalyse mit dem DIR-System

Die DIR® Vermessung ist eine direkte, interne Methode der Kieferfunktionsdiagnostik und Kiefergelenksfunktionsdiagnostik mittels Bewegungsregistrierung, Übertragung und Umwandlung der Signale in ein rechnergestütztes System. Dieses besteht aus einem Messsensor, Messverstärker und elektronischem Kreuzmesstisch, der selbständig über Schrittmotoren gesteuert wird. Der Anwender arbeitet mit einer komplexen Methode der Diagnostik.

Schienentherapie mit der DIR-Schiene

Mit Hilfe der DIR-Vermessung ist die Soll-Stellung des Unterkiefer zum Oberkiefer ermittelt worden. Durch die DIR-Schiene wird der Unterkiefer nun langsam über eine Tragedauer von drei bis sechs Monaten in die Soll-Stellung gebracht, wobei eine muskuläre wie auch arthrogene Anpassung erfolgt .